//
Interessant
Allgemein, Gründung

Das eigene Tempo finden

Templin 004Ist das bei Ihnen auch so? Die Zeiten, in denen man gar nichts mit der Arbeit zu tun hat, werden immer weniger. Die großen Vorteile von Heimarbeit, Smartphone und E-mails können auch schnell zum Fluch werden, weil sie eine ständige Präsenz so einfach machen und das Abschalten dagegen sehr schwer. Wenn sich diese Fortschritte noch mit einer großen intrinsischen Motivation und eigenem Interesse mischen, dann kann das Leben sehr aufregend sein. Es kann aber auch schnell sehr anstrengend werden.

Ich glaube, dass sich hier unser Arbeitsleben im Augenblick grundlegend wandelt. Alles verschwimmt, alles hat miteinander zu tun. Wenn ich mir Podcasts zum Thema Wandel der Arbeit anhöre, dann ist das auf der einen Seite Freizeit, das Thema interessiert mich. Zeitgleich bilde ich mich weiter und die letzten beiden Podcasts haben mich dazu inspiriert, einige Gedanken in diesem Beitrag mit Ihnen zu teilen. Also ganz klar Arbeit, ich sitze am Rechner und schreibe.

Es ist heute nicht mehr selbstverständlich, abends oder im Urlaub nicht mehr erreichbar zu sein, im Gegenteil, wir sind neugierig und schauen ganz von alleine auf unser Smartphones. Obwohl wir wissen, dass dies der eigenen Entspannung nicht zuträglich ist. Sind wir süchtig? Wenn ja, nach was eigentlich?

Ich weiß, bei mir ist es eine Mischung aus Neugierde, Servicegedanken (ich reagiere schnell, wenn Sie etwas von mir wollen)  und dem Bedürfnis nach Zerstreuung und Ablenkung. Ich weiß, dass es bei anderen auch noch viele andere Gründe sein können, wie das Gefühl Wichtig zu sein, Dinge sofort regeln zu müssen oder daran anknüpfend ein gewisses Kontrollbedürfnis, ob Dinge auch erledigt worden sind. Wie ist es bei Ihnen? Weshalb schauen Sie dreimal/fünfmal oder 10mal am Tag auf Ihr Handy, ob neue Nachrichten da sind?

Das Smartphone ist ja nun nur so ein kleines Gerät, neben diesem wird auch sonst unser Arbeitsalltag schnelllebiger. Dabei bin ich mir nicht sicher, wann tatsächlich die Arbeitsbelastung steigt und wann wir uns einfach schwerer tun, Dinge abzuarbeiten, weil wir uns gerne ablenken lassen und dann nicht so konzentriert die Dinge, die wir tun, auch zu Ende bringen. Ich möchte Sie einladen, zu einer Bestandsaufnahme Ihres Arbeitslebens:

Dazu ist es wichtig, inne zu halten. Ob dies bei einem Spaziergang ist, in einem Urlaub oder einfach zuhause auf Ihrer Couch, schaffen Sie sich einen ruhigen Raum, in dem Sie sich in aller Ruhe grundsätzliche Fragen stellen können:

  • Bin ich mit meinem Arbeitsleben zufrieden?
  • Was erreiche ich mit dem, was ich tue und gibt mir meine Arbeit einen Sinn?
  • Ist das Tempo für mich angemessen oder langweile ich mich oder bin ich überfordert?
  • Wenn ich ohne äußere Rahmenbedingungen selbst entscheiden könnte, was würde ich dann verändern?
  • Welche kleinen Schritte kann ich sofort tun, um mein Leben an mein gewünschtes Tempo anzupassen?

Manchmal machen die Antworten auf diese Fragen, wenn wir sie uns ehrlich eingestehen, Angst. Die Veränderungen, die notwendig wären, erscheinen einfach zu radikal. Oder sie rufen den eigenen Sicherheitsmanager auf den Plan, der uns ganz schnell von solchen (verrückten) Ideen abbringen will. Trotzdem lohnt es sich dran zu bleiben. Und das Arbeitsleben dem eigenen Tempo anzupassen. Vielleicht zunächst erstmal in kleinen Schritten, vielleicht aber auch mit dem kleinen Gedankengang im Hinterkopf irgendwann auch größere Veränderungen zuzulassen. So es diese braucht, das liegt ganz bei Ihnen. Ich freu mich auf Ihre Kommentare, wie Sie Ihr Leben und Ihr Veränderungspotential so einschätzen. In meinem nächsten Beitrag werde ich dann noch auf einige konkrete Vorschläge zu Entschleunigung eingehen, auch hier bin ich jetzt schon auf Ihre Erfahrungen gespannt.

Advertisements

Über Gisela Enders - Coach

Coach, Autorin, Bloggerin

Diskussionen

2 Gedanken zu “Das eigene Tempo finden

  1. Ganz schwieriges Thema finde ich. Ich bin immer zu schnell unterwegs. Finde zumindest ich. Und komme dann schnell aus der Puste. Mein Wochenende reicht meist nicht aus, um mich zu erholen. Zumal ich es dann auch noch immer mit Privatterminen voll ist. Manchmal habe ich Montags früh den Gedanken, ich muss mich erstmal gründlich ausruhen. Manchmal freue ich mich geradezu, wenn ich eine Krankheit habe und ich wegen so einer banalen Erkältung von Arzt eine Woche krank geschrieben werde. Endlich Ruhe. Auch wenn es mir natürlich nicht gut geht.

    Die Fragen zu meinem Leben habe ich mir mal abgespeichert. Dazu brauch ich tatsächlich Ruhe. Vielleicht habe ich auch Angst vor den Veränderungen, die sich dann vielleicht entwickeln werden. Den richtig gut ist mein Lebensstil gerade nicht.

    Danke für die Anregung. Viele Grüße
    Marianne

    Gefällt mir

    Verfasst von Marianne | 4. Februar 2016, 16:29
    • Liebe Marianne,

      leider beschreiben viele Menschen ihr Leben ganz ähnlich wie Du. Hab keine Angst vor Veränderungen, wenn Du Dir Dein Leben in Ruhe anschaust. Es werden sich neue Wege finden, die genau zu Dir passen!

      Viel Mut und viele Grüße
      Gisela

      Gefällt mir

      Verfasst von Gisela Enders - Coach | 4. Februar 2016, 16:35

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Advertisements
%d Bloggern gefällt das: